Prüssing-Villa

Stadtdokumentation Jena

 

Geschichte

Auf dem Gelände des heutigen "Jena21" - Industriegebiets befand sich früher ein Zementwerk. Am 22. Dezember 1885 gründete Godhard Prüssing als persönlich haftender Gesellschafter die Sächsisch - Thüringische Portland - Cement - Fabrik Prüssing & Co. KGaA in Göschwitz bei Jena. Die Eintragung im Handelsregister erfolgte am 15. April 1886. Das Göschwitzer Unternehmen wurde das Stammwerk des späteren Prüssing - Konzerns und nach der Übernahme durch die Schlesische Portland - Cement - Industrie AG kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges noch zum Hauptsitz eines der größten deutschen Zementunternehmen, der OMZ (Ost - Mitteldeutsche Zementindustrie AG) mit dem ursprünglichen Hauptsitz im oberschlesischen Oppeln.

Von 1886 bis 1967 wurde auf dem Mönchsberg Kalkstein abgebaut, welcher zur Zement - Produktion über eine Seilbahn am Osthang des Berges in das Zementwerk Jena - Göschwitz transportiert wurde. Mit der Stilllegung des Zementwerkes wurde der Abbau des Kalksteins eingestellt.

Heute steht die Villa zum Verkauf.

 

mit freundlicher Unterstützung der Kommunalen Immobilien Jena und der unteren Denkmalschutzbehörde Jena

Fotos

Zur Galerie "Außenansichten" hier klicken
Zur Galerie "Innenansichten" hier klicken
Zur Galerie "Wohnhaus" hier klicken
Zur Galerie "Pförtnerhaus" hier klicken